Kontakt Galerie Newsletter english version deutsche Sprachversion
Digitale Archäologie

Start

3D

Interaktivität

Ausstellung

Grafik

Archäologie

Multimedia

Unternehmen
 Projekte und Referenzen    |    Kunden    |    Newsletter    |    Kontakt    |    Über uns    |    Impressum    |    Jobs    |    Autotour

Ricciacum: 3D-Rekonstruktion Vicus Dalheim

»5/2018 Neue Adresse ab 2. Mai
»2/2018 Ricciacum: 3D-Rekonstruktion Vicus Dalheim Luxemburg
»11/2017 Virtuelle Welten: Vortrag auf der Museumstagung Kloster Banz
»11/2017 sechs Lebensbilder für Ausstellung Ulm 41 Minuten
»2/2016 3D-Animationsfilm für das Stadtmuseum Ingolstadt
»11/2015 Exponatec: Besuchen Sie uns auf der größten Museumsfachmesse
»10/2015 altsteinzeitliche 3D-Landschaftsrekonstruktion Petersfels
»6/2015 Stereoskopie: eisenzeitliche 3D-Rekonstruktionen Bruchhauser Steine
»11/2014 Animationsfilm zum Kappeler Fürstengrab für das Archäologische Museum Colombischlössle Freiburg
»11/2013 Badisches Landesmuseum - Magna-Mater-Heiligtum, Ostia
»6/2013 Rheinisches Landesmuseum Bonn - stereoskopische 3D-Rekonstruktionen
»12/2012 Modellbau und Stereoskope für das Römermuseum Passau
»5/2012 Rheinisches Landesmuseum Trier - Animation Römisches Mainz
»4/2012 Stereoskop Bad Ems - die Römer an der Lahn
»3/2012 Jungsteinzeitliches Erdwerk Altheim
»01/12 Projektübersicht 2011
»03/10 Rauminstallation Schloss Bevern
»10/09 Das Königreich der Vandalen
»10/09 Besuchen Sie uns auf der Exponatec
»08/09 AiD-Artikel über moderne Museumspräsentation
»05/09 Bauphasenrekonstruktion frühchristliche Pilgerbasilika
»04/09 Schliemanns Erben - Der Limes: Programmhinweis ZDF
»03/09 Römerlager Hedemünden: 3D-Rekonstruktion und Animationsfilm
»02/09 Artikel im "Bericht der Bayrischen Bodendenkmalpflege"
»12/08 Altsteinzeitliche Landschaft: 3D-Rekonstruktion Alb-Donau-Kreis
»11/08 Archäologische Landesausstellung in Halle eröffnet
»10/08 Mittelalterliche Burg Staufen - Animationsfilm und Stereoskope
»09/08 Unter uns - Archäologie in Basel - Ausstellungseröffnung
»06/08 Erstaufführung - Animationsfilm beleuchtet römischen Vicus Künzing
»06/08 Staufen im Mittelalter: Rekonstruktion von Burg und Stadt
»04/08 Römermuseum Güglingen - Eröffnungsfeier am 26.04.2008
»3/08 Fundsache Luther - Landesausstellung 2008 Halle
»1/08 Neolithische Felsmalereien
»10/07 Keltensiedlung Basel als Augmented Reality Projekt Schweiz
»8/07 Nominierung Designpreis Schweiz
»7/07 Lebensszene im römischen Badehaus
»7/07 3D-Rekonstruktion des Kastellvicus Künzing
»6/07 Kartenanimation Rheinisches Landesmuseum Bonn
»5/07 Visualisierung der Siedlungsgeschichte in Jüchen-Neuholz
»5/07 Vortrag auf der FMX
»4/07 Schätze der Welt - Der Limes Sendetermin auf 3sat am 15. April
»1/07 Das Südwestfernsehen zu Besuch bei der Digitalen Archäologie
»1/07 Stereoskopische Darstellungen für Reiss-Engelhorn Museen
»12/06 Achtung! Neue Büroräume und Anschrift zum Jahreswechsel
»11/06 3D-Visualisierung Keltisches Oppidum Basel als Animationsfilm
»10/06 Römerpfad Gunzenhausen: Rekonstruktion von 10 Limestürmen
»08/06 Osterburken - Rekonstruktion und Animation der Kastellthermen
»07/06 Computeranimation römischer Vicus Güglingen und Zabertal
»05/06 Rekonstruktionen zu aktuellen Grabungen im County Cork, IRL
»04/06 Multinationales Konsortium unter Beteiligung der Digitalen Archäologie
»03/06 Stereoskopische Rekonstruktionen für den Römerpark Vindonissa, CH
»03/06 Edutainmentprojekt für das Thermenmuseum Heerlen, NL
»02/06 Sechs-Meter-Panorama des römischen Forums in Riegel
»02/06 Aufwändiger Imageclip für die Universität Freiburg
»01/06 Die Pyramiden von Meroe und der Amun-Tempel in Naga für eine TV-Produktion zur Archäologie im Sudan
»10/05 Virtuelle Rekonstruktionen auf der Archäologischen Landesausstellung 2005 in Stuttgart
»09/05 Feierlicher Festakt in Aalen mit Computeranimation zum Weltkulturerbe Limes und zum Römerkastell Aalen
»08/05 Basel Stadtarchäologie von der Altsteinzeit bis ins Hochmittelalter
»07/05 SWF-Fernsehen: Virtuelle Rekonstruktionen für die Reihe Schätze des Landes
»06/05 3D-Visualisierung und Materialien zur römischen Gräberstraße im Museum Heidelberg
»05/05 Rekonstruktion des spätantiken Kastells auf dem Breisacher Münsterberg
»Der keltische Fürstensitz vom Glauberg als 3D-Visualisierung
»01/05 Virtuelle Rekonstruktion des keltischen Oppidums auf dem Basler Münsterhügel
»8/04 Die virtuellen Rekonstruktionen des griechischen Tempels von Sangri und des babylonischen Ischtar-Tores
»Ausstellung zum römischen Riegel im Regierungspräsidium Freiburg
»Medienpreis für das Team der Digitalen Archäologie
»Platinum Award 2004 für die Digitale Archäologie
»Großprojekt Limesmuseum Aalen: Das Reiterlager des 2. Jhs.
»Visualisierung der römischen Basilika in Riegel
»Internetseiten des Förderkreises Archäologie in Baden
»Pläne Grabung Thugga (Tunesien)
 
Im Auftrag des Centre Régional de Recherche Archéologique und des Ministére de la Culture Luxemburg produziert LINK3D ein Film über die Ausgrabung, Befundsituation und 3D-Rekonstruktion des römischen Vicus Dalheim.

Südlich der heutigen Ortschaft Dalheim, im ehemaligen Stammesgebiet der Treverer, befand sich auf dem höchsten Punkt einer nach Südwesten hin sanft abfallenden Hochebene eine römische Siedlungsstelle, ein sogenannter vicus. Eine Vielzahl keltischer Fundstücke belegen eine spätlatènezeitliche Vorgängersiedlung auf dem Plateau, die bislang jedoch noch nicht lokalisiert werden konnte.

Der gallorömische vicus von Dalheim wurde um zirka 17 v. Chr. als Etappenort im Zusammenhang mit dem Bau der via Agrippa, einer der bedeutendsten Fernstraßen des Römischen Reiches, die von Lyon über Mâcon, Chalon-sur-Saône, Dijon, Langres, Toul, Metz, Dalheim, Trier durch die Eifel nach Köln führte, gegründet. Der Ort trug den Namen Ricciacum, der mehrfach vor Ort sowie auf der Tabula Peutingeriana überliefert ist. Seine Blütezeit erlebte die in der Provinz Gallia Belgica auf dem Gebiet der civitas Treverorum gelegene Siedlung zwischen dem Ende des 1. und dem 3. Jahrhundert n. Chr. Trotz Zerstörungen während der Germaneneinfälle in der 2. Hälfte des 3. Jahrhunderts ist eine kontinuierliche Besiedlung des Ortes bis in die erste Hälfte des 5. Jahrhunderts gesichert. Danach wurde die Siedlung aufgegeben.

Ricciacum wies beeindruckende öffentliche Bauten (Theater, Thermen und Tempelbezirk) auf, die ihm das Aussehen einer römischen Kleinstadt verliehen. Einige dieser Monumente können heute noch vor Ort besichtigt werden.

Wir freuen uns sehr auf die Umsetzung dieses spannenden Projekts.


Letzte Aktualisierung: 30.4.2018 © by Digitale Archäologie