Kontakt Galerie Newsletter english version deutsche Sprachversion
Digitale Archäologie

Start

3D

Interaktivität

Ausstellung

Grafik

Archäologie

Multimedia

Unternehmen
 Projekte und Referenzen    |    Kunden    |    Newsletter    |    Kontakt    |    Über uns    |    Impressum    |    Jobs    |    Autotour

Bruchhauser Steine - stereoskopische 3D-Rekonstruktionen

»11/2015 Exponatec: Besuchen Sie uns auf der größten Museumsfachmesse
»11/2014 altsteinzeitliche 3D-Landschaftsrekonstruktion Petersfels
»9/2014 Stereoskopie: eisenzeitliche 3D-Rekonstruktionen Bruchhauser Steine
»3/2014 Animationsfilm zum Kappeler Fürstengrab für das Archäologische Museum Colombischlössle Freiburg
»7/2013 3D-Animationsfilm für das Stadtmuseum Ingolstadt
»6/2013 Badisches Landesmuseum - Magna-Mater-Heiligtum, Ostia
»1/2013 Rheinisches Landesmuseum Bonn - stereoskopische 3D-Rekonstruktionen
»12/2012 Modellbau und Stereoskope für das Römermuseum Passau
»5/2012 Rheinisches Landesmuseum Trier - Animation Römisches Mainz
»4/2012 Stereoskop Bad Ems - die Römer an der Lahn
»3/2012 Jungsteinzeitliches Erdwerk Altheim
»01/12 Projektübersicht 2011
»03/10 Rauminstallation Schloss Bevern
»10/09 Das Königreich der Vandalen
»10/09 Besuchen Sie uns auf der Exponatec
»08/09 AiD-Artikel über moderne Museumspräsentation
»05/09 Bauphasenrekonstruktion frühchristliche Pilgerbasilika
»04/09 Schliemanns Erben - Der Limes: Programmhinweis ZDF
»03/09 Römerlager Hedemünden: 3D-Rekonstruktion und Animationsfilm
»02/09 Artikel im "Bericht der Bayrischen Bodendenkmalpflege"
»12/08 Altsteinzeitliche Landschaft: 3D-Rekonstruktion Alb-Donau-Kreis
»11/08 Archäologische Landesausstellung in Halle eröffnet
»10/08 Mittelalterliche Burg Staufen - Animationsfilm und Stereoskope
»09/08 Unter uns - Archäologie in Basel - Ausstellungseröffnung
»06/08 Erstaufführung - Animationsfilm beleuchtet römischen Vicus Künzing
»06/08 Staufen im Mittelalter: Rekonstruktion von Burg und Stadt
»04/08 Römermuseum Güglingen - Eröffnungsfeier am 26.04.2008
»3/08 Fundsache Luther - Landesausstellung 2008 Halle
»1/08 Neolithische Felsmalereien
»10/07 Keltensiedlung Basel als Augmented Reality Projekt Schweiz
»8/07 Nominierung Designpreis Schweiz
»7/07 Lebensszene im römischen Badehaus
»7/07 3D-Rekonstruktion des Kastellvicus Künzing
»6/07 Kartenanimation Rheinisches Landesmuseum Bonn
»5/07 Visualisierung der Siedlungsgeschichte in Jüchen-Neuholz
»5/07 Vortrag auf der FMX
»4/07 Schätze der Welt - Der Limes Sendetermin auf 3sat am 15. April
»1/07 Das Südwestfernsehen zu Besuch bei der Digitalen Archäologie
»1/07 Stereoskopische Darstellungen für Reiss-Engelhorn Museen
»12/06 Achtung! Neue Büroräume und Anschrift zum Jahreswechsel
»11/06 3D-Visualisierung Keltisches Oppidum Basel als Animationsfilm
»10/06 Römerpfad Gunzenhausen: Rekonstruktion von 10 Limestürmen
»08/06 Osterburken - Rekonstruktion und Animation der Kastellthermen
»07/06 Computeranimation römischer Vicus Güglingen und Zabertal
»05/06 Rekonstruktionen zu aktuellen Grabungen im County Cork, IRL
»04/06 Multinationales Konsortium unter Beteiligung der Digitalen Archäologie
»03/06 Stereoskopische Rekonstruktionen für den Römerpark Vindonissa, CH
»03/06 Edutainmentprojekt für das Thermenmuseum Heerlen, NL
»02/06 Sechs-Meter-Panorama des römischen Forums in Riegel
»02/06 Aufwändiger Imageclip für die Universität Freiburg
»01/06 Die Pyramiden von Meroe und der Amun-Tempel in Naga für eine TV-Produktion zur Archäologie im Sudan
»10/05 Virtuelle Rekonstruktionen auf der Archäologischen Landesausstellung 2005 in Stuttgart
»09/05 Feierlicher Festakt in Aalen mit Computeranimation zum Weltkulturerbe Limes und zum Römerkastell Aalen
»08/05 Basel Stadtarchäologie von der Altsteinzeit bis ins Hochmittelalter
»07/05 SWF-Fernsehen: Virtuelle Rekonstruktionen für die Reihe Schätze des Landes
»06/05 3D-Visualisierung und Materialien zur römischen Gräberstraße im Museum Heidelberg
»05/05 Rekonstruktion des spätantiken Kastells auf dem Breisacher Münsterberg
»Der keltische Fürstensitz vom Glauberg als 3D-Visualisierung
»01/05 Virtuelle Rekonstruktion des keltischen Oppidums auf dem Basler Münsterhügel
»8/04 Die virtuellen Rekonstruktionen des griechischen Tempels von Sangri und des babylonischen Ischtar-Tores
»Ausstellung zum römischen Riegel im Regierungspräsidium Freiburg
»Platinum Award 2004 für die Digitale Archäologie
»Medienpreis für das Team der Digitalen Archäologie
»Großprojekt Limesmuseum Aalen: Das Reiterlager des 2. Jhs.
»Visualisierung der römischen Basilika in Riegel
»Internetseiten des Förderkreises Archäologie in Baden
»Pläne Grabung Thugga (Tunesien)
 
Im Auftrag der Stiftung Bruchhauser Steine und in enger Zusammenarbeit mit der Archäologischen Denkmalpflege / LWL-Archäologie für Westfalen, Dr. Manuel Zeiler arbeitet LINK3D an einem weiteren Projekt.

LINK3D wird die eisenzeitliche Kulturstätte mit Wall-Grabenanlage und die Rekonstruktion der historischen Landschaftssituation mit Hilfe einer Serie von stereoskopischen 3D-Rekonstruktionen visualisieren. Entsprechende Stereoskope entlang der Lehrpfade ermöglichen dann den Besuchern einen eindrücklichen Blick in die Vergangenheit.

Zwischen den vier Hauptfelsen der Bruchhauser Steine lag eine späteisenzeitliche Wall/Grabenanlage.

Die genaue historische Bedeutung bzw. Nutzung der Bruchhauser Steine ist bis heute unklar. Es wird eine Nutzung als vorgeschichtliche Fluchtburg angenommen. Auch eine Nutzung für kultische, wirtschaftliche, repräsentative, administrative und politische Funktionen wird vermutet. Unklar ist beispielsweise ob die Bruchhauser Steine dauerhaft besiedelt waren oder eher als Fluchtburg dienten.

Aufgrund von Scherbenfunden auf und in der Umgebung der Felsen wird hier ein Versammlungsplatz zu einem Felsheiligtum vermutet.

Die Funde aus der 8 ha bis mindestens 11 ha großen Anlage datieren in die frühe und mittlere Eisenzeit (6./5. bis 3. Jahrhundert v. Chr.); nochmals aufgesucht wurde sie im frühen und hohen Mittelalter. Der älteste Fund war eine kleine Axt aus der Jungsteinzeit. Jüngstes und spektakulärstes Fundstück bildet ein gut erhaltenes Fragment eines eisenzeitlichen Hohlbuckel-Armrings, das am Fußbereich eines Felsens gefunden wurde.

Die Wallburg "Bruchhauser Steine" wurde bis mindestens in das 2. Jahrhundert v. Chr. um- bzw. ausgebaut und zu einem unbekannten Zeitpunkt aufgegeben. Im 11. bis 13. Jahrhundert n. Chr. folgte kurzfristig noch einmal eine Nutzung des Berges.

In den Jahren 1938, 1949 und 1996 bis 1998 und jüngst 2013 fanden an den Bruchhauser Steinen Ausgrabungen und Begehungen von Archäologen im Bereich der Erdwälle statt.
LWL Archäologie für Westfalen
Link zur Archäologischen Denkmalpflege
Stiftung Bruchhauser Steine
Link zur Website

Letzte Aktualisierung: 24.11.2015 © by Digitale Archäologie